daberer.​rezepte zum Nachkochen für Zuhause 

Alles, wo Crumble drauf ist, schmeckt schon mal Mmmmh! Mit der Säure vom Rhabarber wird der süße Crumble gleich nochmal spannender. Der I-Punkt ist und bleibt aber der Rosmarin. Viel Freude beim Nachkochen! 

Rhabarber-Crumble, Rosmarin

Zutaten für 4 Personen

300 g Rhabarber, abgezogen und in 1 cm große Würfel geschnitten
Saft von 1/2 Orange oder etwas Apfelsaft
1 EL Rohrzucker
1 EL Stärke
1 Prise Vanille, gemahlen
1/4 TL Zimt
Vanilleeis
etwas frischer Rosmarin, gehackt

für die Streusel
80 g feine Haferflocken
80 g griffiges Weizenmehl
25 g Mandeln, gerieben
70 g Butter
70 g Rohrzucker
1 Prise Salz
1 Prise Vanille, gemahlen
Abrieb von 1/2 Zitrone

Den Rhabarber mit Saft, Zucker, Stärke und den Gewürzen in einer Schüssel vermischen. Für 10 Minuten stehen lassen, bis der Rhabarber etwas Wasser verliert. 

In der Zwischenzeit die Zutaten für die Streusel rasch vermischen. 

Rhabarber mit dem Saft in eine große feuerfeste Form (oder in 4 Portionsförmchen) geben und die Streusel darüber verteilen. Bei 180 °C Heißluft ca. 30 Minuten backen. Vor dem Portionieren etwas abkühlen lassen. 

Mit Vanilleeis servieren, mit Rosmarin garnieren. 

Tipp

Die Streusel bei der Zubereitung nicht zu lange kneten. Sonst werden sie zu groß und klumpig. Am besten gelingt das, wenn man die Zutaten in den Rührkessel einer Küchenmaschine gibt und rasch mit dem Knethaken vermischt. 

Guten Appetit!